Aus eigener Erfahrung


Ende 2013 habe ich beschlossen, Kraulschwimmen zu lernen. Laufen und Basketball/Handball funktionierten nicht mehr - die Knie machen nicht mehr mit. Und Radfahren ist mir auf Dauer einfach zu einseitig.

Also musste eine neue Ausdauersportart her. Freunde von mir sprangen gerade auf den Triathlonzug und starteten mit einem Kraulkurs. Also hängte ich mich dran. Wird schon werden - bin ja ein sportlicher Typ.

 

Dachte ich.

 

Es wurde aber nicht. Noch nie habe ich mich so schwer getan damit, eine Sportart zu lernen. Frust pur. Es ging einfach nicht so voran, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ein zentrales Problem: Anscheinend war mein Körpergefühl im Wasser so schlecht, dass ich häufig nur dachte, die Übungen der Trainer korrekt auszuführen. Habe ich aber nicht. Ellenbogen hoch, Arme durchstrecken, Kopf gerade. Und Körperspannung...

 

So habe ich viel Zeit im Training vergeudet, weil ich die Übungen hoch motiviert, aber falsch ausgeführt habe. Und mir so die falschen Bewegungen auch noch intensiv einprägte.

 

Ab und zu habe ich mal ein Handy-Video von mir gesehen und dann etwas besser verstanden, was die Trainerin meinte.

 

 Nach einiger Zeit habe ich gemerkt, dass es vielen so geht wie mir - und mal das Training genauer reflektiert. Das Problem des trügerischen Körpergefühls sehe ich bei extrem vielen Schwimmern. Und als Folge bei vielen Triathlonwettkämpfen Atlethen, die sicher viel Zeit in ihr Schwimmtraining investiert haben. Aber objektiv betrachtet: Leider ohne durchschlagenden Erfolg.


Wie toll wäre es, sich selber beim Training zu sehen um direkt zu prüfen, ob die Bewegungen richtig sind. Um die spüren, wie sich die Anweisungen der Trainer und die richtigen Bewegungen auf die Wasserlage auswirken.

 

Wie cool wäre es, wenn die Trainer auch beim Schwimmen selber Kommandos geben könnten, die ich direkt umsetze. Und nicht erst am Ende einer Bahn.

 

Wie viel schneller könnte ich Fortschritte machen, wenn ich die richtigen Bewegungen direkt richtig trainiere und so schnell im Bewegungsgedächtnis abspeicher.

 

Genau das passiert durch die Trainingsbrille. Mehr dazu hier.

Ein Selbstversuch!

Nur graue Theorie? Nicht wirklich - sprecht mal Eure Mitschwimmer darauf an. Als ich mich zum Start mit der Idee beschäftigt habe war ich überrascht, wie viele Schwimmer mir genau das Problem des schlechten Körpergefühls im Wasser bestätigen.

Ein schöner Test: Trainiere mal das "Überschlagen", also die Arme bewusst viel zu weit außen ins Wasser tauchen. Die meisten schwimmen bei dieser Übung mit so geraden Armen wie sonst nie - denken aber, dass die Hände sehr weit außerhalb der eigenen Körperlinie ins Wasser tauchen. Eine einfache Übung, die schnell zeigt, wie trügerisch das Körpergefühl beim Training sein kann.